Android 4.2 – Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück

Da ich ein Samsung Galaxy Nexus als Smartphone verwende, habe ich das Update auf Android 4.2 schon vor ein paar Tagen erhalten. Wie immer habe ich das Update natürlich sofort heruntergeladen und installiert, voller Freude auf neue Funktionen und noch bessere Performance. Nun – der erste Punkt ist zur Hälfte erfüllt, der andere leider gar nicht.

Die neue Engergiesteuerung

Kalender-Widget auf dem Sperrbildschirm

Kommen wir zuerst zu den neuen Funktionen. Diese finden sich insbesondere im Sperrbildschirm, der Kamera, der Galerie und der Energiesteuerung. Zum einen lassen sich nun mehrere Sperrbildschirme anlegen und zum anderen mit wenigen Widgets belegen. Der Sinn dieser neuen Funktion erschließt sich mir noch nicht so ganz, denn einfaches Entsperren und durch die Homescreens wischen funktioniert in meinen Augen genauso schnell und die Auswahl an Widgets ist unbegrenzt.

Einstellungsring der Kamera

Effekte mit der Galerie

Das Bedienkonzept der neuen Kamera gefällt mir dagegen gut, wäre da nicht die Tatsache, dass man mit dem dauerhaft aufgesetzten Finger die Einstellungen im neuen Einstellungsring verdecken würde. Die Galerie hat sich vom Bedienkonzept nicht verändert, kann Bildern nun aber Effekte hinzufügen, die denen von Instagram ähneln. Kommen wir noch zur Energiesteuerung. Diese erreicht man, indem man die Benachrichtigungsleiste mit zwei Fingern nach unten zieht oder über einen Button in der normalen Benachrichtigungsansicht. Leider hat sich Google hier nicht von der Energiesteuerung von CyanogenMod oder TouchWizz inspirieren lassen, sondern geht hier einen eigenen, unkomfortablen Weg. So führt ein Klick auf den jeweiligen Punkt (z.B. WLAN) ins Einstellungsmenu, statt das WLAN einfach zu (de-)aktivieren. Dennoch ist die neue Energiesteuerung ein Schritt in die richtige Richtung.

So, kommen wir nun zur echten Problemstelle ;-). Die Performance hatte mit Version 4.1 einen wirklich großen Schritt nach vorne gemacht, es gab fast keine Verzögerungen, alles lief super schnell. Mit Version 4.2 hat sich das leider ein wenig verschlechtert, wenn es auch immer noch schneller als Android 4.0 läuft. So genehmigt sich das Galaxy Nexus nun hin und wieder ein paar „Gedenksekunden“ und die ein oder andere Animation ruckelt leider wieder über den Bildschirm. Ich hoffe hier auf eine deutliche Verbesserung mit den nächsten Versionen von 4.2.x, denn dass es geht, hat Google mit Android 4.1 ja bewiesen.

Mein Fazit fällt also leider nicht so gut aus. Einerseits ist es natürlich schön, dass Android immer wieder neue Funktionen spendiert bekommt. Andererseits ist es schade, wenn diese wie gewollt und nicht gekonnt wirken und auch noch die Performance ganz massiv darunter leidet. Aus diesem Grund empfehle ich allen Galaxy-Nexus-Besitzern vorerst bei Android 4.1.2 zu bleiben und mit dem Update auf die nächste Version noch etwas zu warten.

Veröffentlicht am
Kategorien: Android
Tags: Android Nexus OSBN Planet

Kommentare