Ein Statusupdate zu TuxDroid

Knapp zehn Monate ist es nun her, dass ich hier den letzten Blogpost verfasst habe und mag aussehen, als sei TuxDroid tot. Ist es aber nicht! Tatsächlich habe ich durch mein im September 2014 begonnenes Informatik-Studium einfach weniger Freizeit und diese Zeit stecke ich, wie man merkt, momentan in andere Dinge als diesen Blog. Über kurz oder lang soll sich das aber wieder ändern und dieser Blog wieder regelmäßig mit neuen Inhalten gefüllt werden.

Veröffentlicht am

Internetgeschwindigkeit des Raspberry Pi testen

Ich verwende mehrere Raspberry Pi zu unterschiedlichen Zwecken. In erster Linie jedoch nutze ich diese als Mediacenter. Einen der Raspberry Pi muss ich im Moment leider noch per DLAN/Powerline ins Netz bringen, was immer wieder darin resultiert, dass manche Videostreams ins Stocken geraten. Ich wollte also herausfinden, mit welcher Geschwindigkeit der Pi wirklich im Internet unterwegs ist. Für diesen Versuch gibt es praktischerweise die Software speedtest-cli – speedtest.net für die Konsole.

Veröffentlicht am

Ubuntu: Standby der Maus im Akkubetrieb verhindern

Heute einen kurzen Tipp an alle, die wie ich die laptop-mode-tools zur Verlängerung ihrer Akkulaufzeit verwenden. Leider ist es in der Standardeinstellung so, dass angeschlossene Eingabegeräte wie Tastatur und Maus nach wenigen Sekunden in einen Schlafmodus versetzt werden, aus dem diese sich nur mit vielen Klicks wieder umständlich wecken lassen. Da dies ein sehr nerviges Verhalten ist, wollte ich diesen Standbymodus der Eingabegeräte verhindern. Die Lösung ist mehr als simpel: Öffnet die Datei /etc/laptop-mode/conf.d/usb-autosuspend.conf mit root-Rechten, z.B.

Veröffentlicht am

Datenschutz: nginx-Logfiles anonymisieren oder abschalten

Inspiriert von Thomas Artikel zum anonymisieren und abschalten von Apache-Logfiles, möchte ich euch gerne eine ähnliche Lösung für nginx, meinen eingesetzten Webserver, präsentieren. Standardmäßig speichert nginx in seinen Access-Logs leider auch die IP-Adressen der Besucher, was rechtlich gesehen in Deutschland umstritten ist und was ich persönlich auch gar nicht möchte. Glücklicherweise kann man auch nginx relativ schnell beibringen, die Access-Logs ohne IP zu speichern. Dazu legt man sich ein eigenes Logging-Format fest, zum Beispiel in der Datei /etc/nginx/conf.d/logs.conf: log_format privacy '[$time_local] ' '"$request" $status $body_bytes_sent ' '"$http_referer" "$http_user_agent"'; Das Format kann an dieser Stelle natürlich an die eigenen Wünsche angepasst werden.

Veröffentlicht am

Numix Theme unter Arch Linux

Ich bin großer Fan von GTK-basierten Benutzeroberflächen und nutze auch aus diesem Grund GNOME als meine Desktopumgebung. Das von GNOME standardmäßig mitgebrachte Theme „Adwaita“ ist zwar keinesfalls hässlich, richtig schön finde ich es aber auch nicht, zumal die Fensterrahmen sehr ausladend sind. Also habe ich mich auf die Suche nach einem alternativen Theme gemacht und bin auf das vom Flat-Design-Trend inspirierte Numix gestoßen. Dieses lässt sich unter Arch Linux teilweise aus dem Community-Repo installieren und den Rest findet man im AUR.

Veröffentlicht am

Spotify unter Ubuntu installieren

Am Dienstag ist _Spotify_ nach vielen Hindernissen in Deutschland gestartet. Kurz für die, die es nicht wissen: Spotify ist ein Dienst zum Streamen von Musik, ähnlich wie der deutsche Dienst simfy. Es gibt ein kostenloses Abonnement sowie zwei kostenpflichtige. Um Spotify nutzen zu können, benötigt man eine Applikation für Windows, Mac oder eben Linux. Im Gegensatz zu den anderen beiden, welche eine stabile Version besitzen, gibt es eine Vorabversion für Debian und Ubuntu.

Veröffentlicht am

Thinkfan auf Ubuntu 14.04

Nachdem ich mein Notebook (Lenovo Thinkpad E320) vorerst wieder auf Ubuntu 14.04 umgestellt habe, durfte natürlich eine Lüftersteuerung nicht fehlen. Damit hatte ich mich zwar schon an der ein oder anderen Stelle hier im Blog beschäftigt, doch hat sich die Konfiguration ein wenig verändert. Ich verwende nun nicht mehr Thinkpad Fan Control, da dieses scheinbar nicht mehr weiterentwickelt wird. Stattdessen setze ich wieder auf Thinkfan, das sowieso etwas schlanker daherkommt, fast genauso einfach zu konfigurieren ist und vor allem in den Quellen von Ubuntu enthalten ist.

Veröffentlicht am

In eigener Sache: Eigener XMPP-/Jabber-Server

Ich nutze für meine private Kommunikation schon lange XMPP bzw. Jabber, da dies offene Protokolle sind, die zudem in Unabhängigkeit zu großen Firmen stehen. Noch dazu ist die Funktionsvielfalt sehr groß und die Benutzerfreundlichkeit inzwischen ebenso sehr hoch. In letzter Zeit hatte ich eine XMPP-Adresse bei dukgo.com, also der Community-Plattform der Suchmaschine DuckDuckGo. An sich war ich sehr zufrieden mit der Lösung, war der Server doch sehr stabil und das Instant-Messaging eigentlich völlig sorgenfrei.

Veröffentlicht am

Custom-ROM: Cataclysm

Seit wenigen Wochen gibt es nun eine neue Android-Version 4.4 namens KitKat, die wieder einige sinnvolle Veränderungen gebracht hat. So gibt es beispielsweise ein überarbeitetes Design, das viele blaue Elemente gegen weiße Pendants ausgetauscht hat oder eine transparente Darstellung der Status- und Navigationsleiste ermöglicht. Homescreen (Nova Beta) Aber auf die neuen Funktionen von KitKat möchte ich in diesem Artikel nicht eingehen, darüber haben andere schon mehr als oft genug geschrieben. Stattdessen möchte ich euch eine Custom-ROM auf Basis von KitKat vorstellen, die ich anstelle der Standard-ROM auf meinem Nexus 4 nutze, da mir die normalen Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen nicht ganz ausreichen.

Veröffentlicht am

Kurztipps aus dem Linux-Alltag #1

Servus liebe Leser, ich habe mir überlegt, eine kleine Artikelreihe zu starten, in welcher einige interessante Tipps für Linux-Nutzer gesammelt werden. Dabei werde ich mich nicht nur auf *buntu Distributionen fixieren, sondern auch allgemeine Tipps geben. Sprich, ich werde wohl keine PPAs zu Programme empfehlen, welche es wirklich NUR für *buntu gibt. Meist handelt es sich einfach nur um sehr nützliche Programme oder Konsolentipps. Womöglich lesen hier ebenso noch einige Linux-Neulinge mit, die diesen Artikel zufällig im Ubuntu-Planet sehen, daher werden die Tipps, so gut es geht, einfach beschrieben sein.

Veröffentlicht am