Menu

Thinkfan auf Ubuntu 14.04

Nachdem ich mein Notebook (Lenovo Thinkpad E320) vorerst wieder auf Ubuntu 14.04 umgestellt habe, durfte natürlich eine Lüftersteuerung nicht fehlen. Damit hatte ich mich zwar schon an der ein oder anderen Stelle hier im Blog beschäftigt, doch hat sich die Konfiguration ein wenig verändert. Ich verwende nun nicht mehr Thinkpad Fan Control, da dieses scheinbar nicht mehr weiterentwickelt wird. Stattdessen setze ich wieder auf Thinkfan, das sowieso etwas schlanker daherkommt, fast genauso einfach zu konfigurieren ist und vor allem in den Quellen von Ubuntu enthalten ist. Diese Anleitung sollte aber auch für andere Linux-Distributionen wie Fedora, Debian oder Arch Linux anwendbar sein. Wie immer gilt, dass ich keinerlei Haftung für Schäden, die durch diese Anleitung entstehen können, übernehmen werde. Installation Zuerst muss Thinkfan natürlich installiert werden. Dies erledigen wir natürlich wie immer über das Terminal – wer braucht schon das Softwarecenter? sudo apt-get install thinkfan Anschließend müssen wir noch ein Paket installieren, das unsere Sensoren findet und die entsprechenden Konfigurationsdateien schreibt: sudo apt-get install lm-sensors Danach führen wir Folgendes aus:…

Kurztipps aus dem Linux-Alltag #1

11. November 2013
18:55

Servus liebe Leser, ich habe mir überlegt, eine kleine Artikelreihe zu starten, in welcher einige interessante Tipps für Linux-Nutzer gesammelt werden. Dabei werde ich mich nicht nur auf *buntu Distributionen fixieren, sondern auch allgemeine Tipps geben.  Sprich, ich werde wohl keine PPAs zu Programme empfehlen, welche es wirklich NUR für *buntu gibt. Meist handelt es sich einfach nur um sehr nützliche Programme oder Konsolentipps. Womöglich lesen hier ebenso noch einige Linux-Neulinge mit, die diesen Artikel zufällig im Ubuntu-Planet sehen, daher werden die Tipps, so gut es geht, einfach beschrieben sein. Übrigens: Android ist auch ein ebenfalls ein Linux, weshalb ich hierfür auch Empfehlungen/Tipps aussprechen werde, wenn auch weniger. Und los geht’s! Tipp #1 Typisches Problem: Der PC muss noch ein Video rendern, etwas hochzuladen oder aus anderen Gründen noch eingeschaltet bleiben, aber ihr müsst euer Haus verlassen. Den PC die ganze Nacht eingeschaltet lassen, nur wegen einem Upload? Dafür gibt es eine Lösung, für die man nicht einmal ein Programm installieren muss! Angenommen, ihr wollt den Rechner um 22:30 herunterfahren…

Ubuntu Gnome 13.04 – Ein kurzer Erfahrungsbericht

Eigentlich wollte ich ja weg von Ubuntu, da mir einige Entscheidungen seitens Canonical nicht unbedingt gepasst haben. Denn wenn ich ein Linux-Betriebssystem verwende, möchte ich nicht von den Interessen einer Firma beeinflusst werden. Mein Weg führte also von Ubuntu zu Arch Linux, von Arch Linux zu Fedora und schließlich jetzt wieder von Fedora zu Ubuntu (Gnome). Ich möchte nicht sagen, dass Arch Linux und Fedora schlecht sind. Beide haben ganz klar ihre Vorteile, sei es nun die wirklich aktuelle Software und das Rolling Release bei Arch Linux oder aber die große Freiheit bei Fedora gepaart mit ebenfalls recht aktueller Software und der perfekten GNOME-Integration. Eines aber konnten mir beide Distributionen nicht liefern, dieses “Zuhause-Gefühl”, was Ubuntu nun einmal vermittelt. Um nicht sofort wieder mit Canonical “in Konflikt zu geraten”, habe ich mich diesmal für eine Community-Version entschieden, nämlich für Ubuntu GNOME. Diese passt sehr gut zu mir, da ich mit GNOME am besten zurecht komme und außerdem über ein PPA eine sehr aktuelle Version ebendieser Desktopumgebung bereit steht. Ich brauche…

Canonical und Microsoft arbeiten zukünftig zusammen

1. April 2013
09:13

Auf der chinesischen Microsoft-Seite ist vergangene Nacht unbeabsichtigt eine Pressemitteilung veröffentlicht worden, die eine Zusammenarbeit von Canonical und Microsoft verkündet. Inzwischen wurde der Fehler bemerkt, doch wie so oft ist es Technikbegeisterten gelungen, die dort verbreiteten Informationen zu sichern. So soll Microsoft zusammen mit Canonical bereits seit längerem daran arbeiten, den Internet Explorer auf Linux zu portieren. Dies ist ein cleverer Schachzug, wenn man die stetig schrumpfenden Marktanteile des Internet Explorers betrachtet. Sollte der Internet Explorer zukünftig also tatsächlich standardmäßig mit Ubuntu ausgeliefert werden, kann Microsoft hier wieder kräftig Boden gut machen. Aber nicht nur der Internet Explorer soll seinen Weg zu Linux finden. Auch andere Windows-Programme wie etwa der Windows Explorer, Microsoft Office oder das einfache Malprogramm Paint sollen bereits weit in der Portierung vorangeschritten sein. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis diese auch für Linux-User nutzbar sind. Weiterhin findet sich die Information, dass die Programme, ähnlich wie etwa Steam, vorerst exklusiv für Ubuntu erscheinen und erst nach und nach andere Distributionen “in den Genuss”…

Steam für Linux – Valve startet Entwicklungsblog

19. Juli 2012
15:00

“Linux ist nichts für Spielefans!”, so oder ähnlich lautet das oft genutzte Argument gegen den Einsatz von Linux. Genau dieses Argument könnte nun aber deutlich an Kraft verlieren, denn Valve hat nun einen Blog gestartet, in dem das Unternehmen über den Entwicklungsfortschritt der Linux-Version von Steam berichtet. Bisher wurde lediglich ein Eintrag mit dem Namen Steam’d Penguins veröffentlicht, der aber schon einige interessante Informationen enthält. Valve konzentriert sich momentan zuerst auf die Unterstützung von Ubuntu. Andere Distributionen sollen aber später auch Unterstützung durch Steam erhalten. Eine Portierung des Spiels Left for Dead 2 ist bereits gelungen. Allerdings muss noch einige Optimierungsarbeit geleistet werden, um die gleichen Frameraten wie unter Windows zu erreichen. Nach der Portierung des Steam-Clients und Left 4 Dead 2 sollen auch weitere Spiele aus dem Hause Valve ihren Weg zu Linux finden. Ich persönlich begrüße Valves Schritt in die Linux-Welt. In der Tat ist es nämlich leider so, dass es nicht viele kommerzielle Titel gibt, die von Haus aus Linux-kompatibel sind. Die vielen Open-Source-Spiele, die nativen Linux-Support aufweisen,…

Aktualisierte Version des Ubuntu Business Desktop Remix

canonical_aubergine_hex
14. Mai 2012
18:04

Cannonical hat eine neue Version des Ubuntu Business Desktop Remix auf Basis von Ubuntu 12.04 LTS veröffentlicht. Die Business Desktop Remix Versionen sind auf die Bedürfnisse von geschäftlichen Anwendern zugeschnitten und bieten einen entsprechenden Umfang. So wurden die Spaß-Anwendungen, wie Spiele, Filesharing-Tools und Social-Network-Programme entfernt und dafür unter anderem VMware View, die Java-Runtime-Umgebung (OpenJDK 6) und Adobes Flash-Plugin vorinstalliert. Dies soll den geschäftlichen Anwendern und Unternehmen den Einstieg in Ubuntu so schnell und unkompliziert machen, wie möglich. Die Ubuntu Business Desktop Remix Version kann ab sofort kostenlos in einer 32- sowie 64-Bit-Version heruntergeladen werden und wird – wie die normale Version – fünf Jahre mit Updates versorgt. Auf Wunsch wird auch ein kostenpflichtiger kommerzieller Support dieser Version angeboten. Quellen ¹ Blogeintrag von Gary Ekker  

Pläne für Ubuntu 12.10 Quantal Quetzal

13. Mai 2012
14:44

Von Montag bis Freitag haben sich die Ubuntu-Entwickler in Oakland getroffen, um über die Ziele der neuen Ubuntu-Version Quantal Quetzal zu sprechen. Dabei sind einige interessante Pläne herausgekommen, die ich euch in diesem Artikel vorstellen möchte. Was ist geplant?   Desktop Unity 2D soll nicht mehr weiterentwickelt werden. Stattdessen wird Unity 3D mithilfe der CPU (Gallium3D llvmpipe) auch auf Low-End-Grafikkarten ausgeführt. Ein “System Compositor” soll dafür sorgen, dass der Übergang zwischen Bootscreen und Displaymanager nathlos und flackerfrei verläuft. Der Displaymanager LightDM wird stärker im System verankert, so dass die Oberfläche konsistenter wirkt. Das HUD soll weiter verbessert werden. Die Entwickler von LibreOffice haben zugesagt, dass HUD offiziell zu unterstützen. Installer Ubiquity soll zukünftig auch die Alternate Installation beherrschen, so dass kein zusätzliches Alternate-Image benötigt wird. Der Installer soll künftig keine Einstellungen mehr von installierten Windows-Installationen in Ubuntu übernehmen können, da diese Funktion zu fehleranfällig und ungetestet ist. System Der eingesetzte Kernel wird voraussichtlich aus der 3.5er-Rehie kommen, allerdings ist es nicht ausgeschlossen, dass Version 3.6 zum Einsatz kommt. Python 3…

DVDs auf Ubuntu ansehen

4. März 2012
14:16

Lange habe ich mich gewundert und geärgert, warum es nicht möglich war, DVDs auf Ubuntu anzusehen. Der Video-Player lieferte mir den Fehler, dass nicht die passenden Codecs installiert seien. Nach einer kleinen Recherche im Internet im Wiki von ubuntuusers.de, scheint es ziemlich einfach zu sein. Man muss nur ein Paket namens libdvdcss2 installieren, welches allerdings aufgrund rechtlicher Unsicherheiten nicht in den offiziellen Quellen von Ubuntu enthalten ist. Zunächst muss man sich das Paket libdvdread4 aus den Ubuntu-Software-Quellen installieren, wenn es ohnehin nicht schon installiert ist. Falls nicht, kann dies entweder über das Ubuntu Software-Center erfolgen, indem man nach dem Paket sucht und es dann installiert oder über das Terminal durch folgenden Befehl: sudo apt-get install libdvdread4 Anschließend führt man im Terminal diesen Befehl aus: sudo sh /usr/share/doc/libdvdread4/install-css.sh Nun sollte es möglich sein, DVDs abspielen zu können. Zu Problemen kann es allerdings noch immer führen, wenn der Regionalcode (RC) auf dem DVD-Player nicht stimmt. Beispielsweise kann man kann DVD aus Australien (RC4) nicht auf einem DVD-Player abspielen, der den RC2 (Europa) trägt, nicht…

Kubuntu wird zur Community-Distribution herabgestuft

Kubuntu
7. Februar 2012
19:58

Wie Valentin von picomol.de möchte auch ich nur kurz das zusammenfassen, was Sache ist und für weiteren Lesestoff auf andere Seiten verweisen. Canonical, Sponsor von Ubuntu, wird die bezahlte Entwicklung von Kubuntu einstellen, wodurch Kubuntu auf eine Ebene mit Xubuntu oder Lubuntu gesetzt wird. Canonical wird dann wie bei den anderen *buntus dieser Ebene nur noch die Infrastruktur der Projekte bereitstellen. Schön zusammengefasst von folgenden Seiten: Bejonet – Kubuntu wird herabgestuft Linux-Community – Kubuntu verliert Finanzierung Heise Open – Canonical zieht sich aus Kubuntu-Entwicklung zurück  

“Ubuntu TV” wird auf der CES vorgestellt

7. Januar 2012
17:01

Wie OMGUbuntu erfahren haben will, soll ein von Ubuntu angetriebener Internet-Fernseher schon nächste Woche auf der CES in New York vorgestellt werden. Beim “Ubuntu TV” soll es sich um das Projekt handeln, das bislang als “Ubuntu Concept Design” die Runde machte.