Menu

Bessere Schriftdarstellung unter Arch Linux (Alternative)

Schrift-Einstellungen
21. Juni 2013
20:10

Bei meinem letzten Versuch auf Arch Linux umzusteigen, habe ich schon mal eine Anleitung veröffentlicht, um das standardmäßig sehr kantige und pixelige Schriftbild zu verbessern. Dabei wurde auf Pakete aus dem AUR zurückgegriffen, die von Ubuntu entliehen waren. Bei meinem erneuten Anlauf habe ich (ebenso wie ein damaliger Kommentator) festgestellt, dass dieser Weg völlig übertrieben ist und dass auch ohne Pakete aus dem AUR ein vernünftiges Schrftbild erreichbar ist. Für die nachfolgenden Schritte benötigt ihr das GNOME-Tweaktool, dass via sudo pacman -S gnome-tweak-tool installiert werden kann. Nach der Installation startet ihr das Tool und nehmt Einstellungen auf der Seite Schriften vor. Meine Einstellungen seht ihr im Bild unter diesem Text. Zusätzlich empfehle ich aber ausdrücklich die Installation von Windows-Schriftarten, am besten aus dem AUR mit dem Paket ttf-ms-win8. Dazu benötigt ihr allerdings Zugriff auf die Schriftdateien. Wie ihr auch ohne installiertes Windows 8 an diese herankommt, erfahrt ihr auf der Seite des AURs.

Zurück bei Arch Linux

Einige mögen mich jetzt für verrückt erklären, aber ich habe schon wieder die Distribution gewechselt. Anlass war die mangelhafte Unterstützung von GNOME 3.8 unter Ubuntu 13.04 und dass ich unter Fedora einfach nicht mit RPM warm geworden bin. Inspiriert durch Christophs Umstiegsversuch auf Arch Linux, möchte ich dieser tollen Distribution noch eine weitere (die dritte oder vierte) Chance geben. Vom Herunterladen des Installationsabbildes bis zum fertig installierten System vergingen weniger als eine Stunde, denn die Installation ist mehr als vorbildlich sowohl im englischen als auch deutschen Wiki beschrieben. Ich bin persönlich nach der deutschsprachigen Anleitung vorgegangen und alles hat – wie bei meinen vorherigen Versuchen auch – wunderbar geklappt. Als Desktopumgebung setze ich natürlich – wie weiter oben schon erwähnt – GNOME 3.8 ein, das ich ganz einfach über die Pakete gnome und gnome-extra installiert habe. Dadurch erhält man ein vollkommen unberührtes, unmodifiziertes, vollständiges und konsistentes GNOME. Ein Vergleich mit dem GNOME 3.8 aus dem Ubuntu-PPA ist wie ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Insgesamt läuft mein Arch Linux nun schon…

GNOME-Shell: Mein Lieblings-Theme

MitTheme
28. Februar 2012
19:16

Ich benutze nun schon seit einiger Zeit hauptsächlich die GNOME-Shell als Desktopumgebung und bin sehr zufrieden damit. Allerdings muss ich gestehen, dass ich die GNOME-Shell im Standarddesign ziemlich hässlich finde – schön ist auf jeden Fall anders. Allerdings gibt es auch für die GNOME-Shell, wie für jede Desktopumgebung, wunderschöne Themes zum kostenlosen Download. Meine erste Quelle für solche Themes ist DeviantArt, eine Community für Designer, wo die eigenen Werke vorgestellt und zum Download angeboten werden können. Dort sind wirklich viele Themes verfügbar und es sollte fast jeder ein Theme finden. Ich für meinen Teil bin wohl mit vielen anderen einer Meinung, denn mein Lieblings-Theme befindet sich in der Popular-Ansicht ganz vorne. Es hört auf den Namen Zukitwo, wurde von lassekongo83 erstellt und steht unter der GPL-Lizenz. Das Theme installieren Die Installation des Themes geht sehr einfach von der Hand. Ich beschränke mich hier auf Installation auf einem System mit GNOME 3 mit GNOME-Shell, auch wenn das Theme auch für ältere Versionen von GNOME verwendet werden kann. Als ersten Schrit laden wir…

GNOME-Shell: Seit Update Global-Menu hinter dem Panel

Global-Menu hinter GNOME-Shell
23. Februar 2012
16:29

Nachdem ich gestern sowohl auf meinem Notebook als auch auf meinem Desktop-PC mehrere Updates installiert habe (ich muss zugeben, ich hing ein wenig hinterher), hatte ich auf beiden Systemen plötzlich das von Unity bekannte Global-Menu hinter dem Panel der GNOME-Shell (das Global-Menu war nicht anklickbar). Dadurch war zwar die Funktion des Desktops nicht weiter beeinträchtigt, wohl aber der optische Eindruck. Aus diesem Grund gab es nur eine Lösung für mich: Das Global-Menu muss weg.

Ubuntu an GNOME-Shell anpassen und umgekehrt

GNOME-Shell an Ubuntu angepasst (2)
3. Februar 2012
16:48

In Ubuntu 11.10 ist es erstmals möglich, die GNOME-Shell ohne Umwege zu installieren – fast zumindest. Nach der Installation sieht dann aber alles ziemlich speziell aus. Aus diesem Grund möchte ich in diesem Artikel zeigen, wie man Ubuntu an die GNOME-Shell oder die GNOME-Shell an Ubuntu anpassen kann.

Die fünf besten Extensions für die GNOME-Shell

ExtensionMusic
2. Februar 2012
16:17

Ich bin seit einiger Zeit bekennender Fan der GNOME-Shell, weil mir einfach das ganze Konzept sehr gut gefällt. Vor gar nicht allzu langer Zeit berichtete ich hier im Blog darüber, dass es nun eine offizielle Website mit Extension für die GNOME-Shell gibt. Der Clou an der Sache ist, dass die Installation mit lediglich zwei Klicks von Statten geht. Nach rund zwei Monaten haben sich nun fünf Extension herauskristalisiert, die ich keinesfalls mehr missen möchte. Eben diese fünf Extension möchte ich euch heute vorstellen.

GNOME-Shell: Extensions mit zwei Klicks installieren

Auswahl_012
3. Dezember 2011
14:05

Schon seit längerem ist es möglich, die GNOME-Shell durch sogenannte Extension (zu deutsch: Erweiterungen) im Funktionsumfang auszubauen. Bislang war eine relativ schwierige Prozedur vonnöten, um diese zu installieren. Seit kurzem gibt es nun eine zentrale Anlaufstelle für die GNOME-Shell Extensions. Auf extensions.gnome.org können Anwender nun mit nur zwei Klicks neue Extensions installieren, mit einem Klick deaktivieren oder aktivieren und auch mit einem Klick wieder entfernen. Die einzige große Einschränkung ist momentan noch, dass die Website nur mit Browsern funktioniert, die auf der Gecko-Engine basieren (z.B. Firefox). Wenn man bedenkt, dass sich die Seite momentan im Alpha-Stadium befindet geht das aber voll in Ordnung.