Menu

Ubuntu 12.04 „Precise Pangolin“ angeschaut

HUD-Menu
7. März 2012
18:32

Bereits vor ein paar Tagen, haben ich darüber berichtet, dass die erste Beta von Ubuntu 12.04 LTS veröffentlicht wurde. Dort habe ich unter anderem versprochen, dass ich mir die Beta auch einmal anschauen möchte. Hier im Artikel folgt jetzt also die Einlösung meines Versprechens. Was fällt auf? Die erste Änderungen, die man nach der Installation von Ubuntu 12.04 erblickt, betreffen den Desktop-Manager LightDM. Dieser hat allerdings nur einige optische Anpassungen und Spielereien verpasst bekommen, sodass sich zum Beispiel das Hintergrundbild des Managers an das des ausgewählen Benutzers anpasst. Außerdem ist nun ein Pfeil im Feld des Kennworts enthalten, mit dem man die Anmeldung ausführen kann. Nach der Anmeldung erkennt man auf dem Desktop erst beim zweiten Blick kleine Änderungen. So wurde auffälligerweise der Dash-Button halb-transparent gestaltet, sodass die Farbe vom Hintergrundbild leicht durchschimmert. Auch das ist wohl nur eine optische Spielerei. Klickt man jedoch auf diesen Button, gibt es die erste Änderung, die auch den Arbeitsalltag leicht verändert. So findet man auf der Dash-Startseite nun nicht mehr acht vorgegebene Programme,…

Zweiter Eindruck: Ubuntu 11.04 Natty Narwhal

Nun habe ich Ubuntu 11.04 schon für ein paar Tage im Dauereinsatz und ich finde, nun ist Zeit, für einen weiteren Artikel. In diesem wird es besonders um die Detailmacken vom neuen Release gehen.   Ubuntu 11.04 ist inkonsequent Mit Unity wurden zwei Funktionen eingeführt, die nicht von allen Anwendungen unterstützt werden und somit wenig konsequent wirken und das ruhige Bild des neuen Designs stören. Zu nennen sind hier das Anzeigen der Programm-Menüleiste im Panel am oberen Bildschirmrand. Viele Programme, wie zum Beipiel der Editor oder aber auch LibreOffice zeigen ihre Menüleiste weiterhin im Fenster an. Deshalb muss der Anwender immer wieder umdenken, was natürlich nicht sehr ergonomisch ist.

Erster Eindruck: Ubuntu 11.04 Natty Narwhal

29. April 2011
14:47

Seit gestern Abend läuft nun bei mir Ubuntu in der neusten Version. Schon mal vorweg: Ich bin positiv überrascht!   Installation Die Installation verlief wie von Ubuntu gewohnt einfach und schnell und dürfte wirklich niemanden überfordern. Ich habe mich bewusst gegen ein Upgrade von Version 10.10 entschieden, weil ich ein sauberes, frisches System haben will. Nach einer guten Stunde (weil einige Aktualisierung über die langsame DSL 1000 Leitung geladen wurden), landete ich dann endlich auf dem – klassischen – Dekstop. Also noch eben den Grafikkartentreiber nachgeladen und Unity war aktiviert.