Menu

Ubuntu Gnome 13.04 – Ein kurzer Erfahrungsbericht

Eigentlich wollte ich ja weg von Ubuntu, da mir einige Entscheidungen seitens Canonical nicht unbedingt gepasst haben. Denn wenn ich ein Linux-Betriebssystem verwende, möchte ich nicht von den Interessen einer Firma beeinflusst werden. Mein Weg führte also von Ubuntu zu Arch Linux, von Arch Linux zu Fedora und schließlich jetzt wieder von Fedora zu Ubuntu (Gnome). Ich möchte nicht sagen, dass Arch Linux und Fedora schlecht sind. Beide haben ganz klar ihre Vorteile, sei es nun die wirklich aktuelle Software und das Rolling Release bei Arch Linux oder aber die große Freiheit bei Fedora gepaart mit ebenfalls recht aktueller Software und der perfekten GNOME-Integration. Eines aber konnten mir beide Distributionen nicht liefern, dieses “Zuhause-Gefühl”, was Ubuntu nun einmal vermittelt. Um nicht sofort wieder mit Canonical “in Konflikt zu geraten”, habe ich mich diesmal für eine Community-Version entschieden, nämlich für Ubuntu GNOME. Diese passt sehr gut zu mir, da ich mit GNOME am besten zurecht komme und außerdem über ein PPA eine sehr aktuelle Version ebendieser Desktopumgebung bereit steht. Ich brauche…

Canonical und Microsoft arbeiten zukünftig zusammen

1. April 2013
09:13

Auf der chinesischen Microsoft-Seite ist vergangene Nacht unbeabsichtigt eine Pressemitteilung veröffentlicht worden, die eine Zusammenarbeit von Canonical und Microsoft verkündet. Inzwischen wurde der Fehler bemerkt, doch wie so oft ist es Technikbegeisterten gelungen, die dort verbreiteten Informationen zu sichern. So soll Microsoft zusammen mit Canonical bereits seit längerem daran arbeiten, den Internet Explorer auf Linux zu portieren. Dies ist ein cleverer Schachzug, wenn man die stetig schrumpfenden Marktanteile des Internet Explorers betrachtet. Sollte der Internet Explorer zukünftig also tatsächlich standardmäßig mit Ubuntu ausgeliefert werden, kann Microsoft hier wieder kräftig Boden gut machen. Aber nicht nur der Internet Explorer soll seinen Weg zu Linux finden. Auch andere Windows-Programme wie etwa der Windows Explorer, Microsoft Office oder das einfache Malprogramm Paint sollen bereits weit in der Portierung vorangeschritten sein. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis diese auch für Linux-User nutzbar sind. Weiterhin findet sich die Information, dass die Programme, ähnlich wie etwa Steam, vorerst exklusiv für Ubuntu erscheinen und erst nach und nach andere Distributionen “in den Genuss”…

Altes Verhalten vom Unity-Launcher wiederherstellen

Seit dem Upgrade auf Ubuntu 12.04 stört mich, dass der Launcher entweder immer ein- oder immer ausgeblendet ist. Zum Glück gibt es eine einfache und perfekt funktionierende Lösung. Nach der Installation der geänderten Unity-Version blendet sich der Launcher wieder automatisch aus, wenn er von einem Fenster berührt wird. Die sonstige Zeit ist er dauerhaft sichtbar. Wichtig: Die Installation erfolgt über ein PPA, das eine geänderte Fassung von Unity bereitstellt. Die standardmäßige Fassung von Ubuntu wird dabei durch die Fassung des PPA ersetzt. Sollte das PPA also irgendwann nicht mehr gepflegt werden oder Fehler produzieren, ist Unity möglicherweise nicht mehr nutzbar. Du solltest die nachfolgende Anleitung nur benutzen, wenn du weißt, was du tust! Installation Dann wollen wir mal loslegen. Zuerst fügen wir das PPA hinzu: sudo add-apt-repository ppa:ikarosdev/unity-revamped && sudo apt-get update Anschließend führen wir eine Aktualisierung durch: sudo apt-get dist-upgrade Ist beides erledigt, müsst ihr euch einmal ab- und wieder anmelden, damit die Änderungen wirksam werden. Probleme? Sollte es Probleme geben, kann das ganze auch wieder rückgängig gemacht werden. Dazu…

Drei Gründe für ein Upgrade auf Ubuntu 12.04 LTS

HUD-Menu
27. April 2012
14:50

Gestern wurde nach gut sechs Monaten eine neue Ubuntu-Version veröffentlicht, Ubuntu 12.04 LTS “Precise Pangolin”. Wie immer bietet diese neue Version einige Vorteile (und Nachteile) gegenüber der vorherigen Version. In diesem Artikel möchte ich die Vorteile beleuchten, die mich zum Upgrade von Ubuntu 11.10 bewegt haben. 1. LTS-Release Bei Ubuntu 12.04 handelt es sich um ein sogenanntes LTS-Release. LTS steht in diesem Zusammenhang für “Long-Term-Support”, also für eine Unterstützung mit Updates über einen langen Zeitraum, im Falle von dieser Version erstmals sogar fünf Jahre. Theoretisch ist es also erst 2017 wieder nötig, ein Upgrade auf eine neue Ubuntu-Version durchzuführen, um mit (Sicherheits-)Updates versorgt zu werden. Gerade für Nutzer, die ihren Computer einfach nur benutze und sich nicht um das System an sich kümmern möchten, bietet sich ein LTS-Release also an. Das ist jedoch nicht der Grund, warum ich persönlich sehr viel von einem LTS-Release halte. Vielmehr mag ich die LTS-Versionen von Ubuntu, da diese in der Regel sehr stabil sind, weil sie ja auch die lange Zeit überdauern sollen. 2….

Support für Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat endet

Ubuntu 10.10
11. April 2012
15:12

Alle, die noch Ubuntu 10.10 einsetzen, sollten zeitnah ein Update durchführen, denn der Support für diese Ubuntu-Version wurde gestern eingestellt. Maverick Meerkat war für mich eine ganz besondere Ubuntu-Version, denn es war die erste, die ich als Haupt-Betriebssystem genutzt habe und somit einen Umstieg von Windows zu Ubuntu geschafft habe. Sie ist quasi der Grund, warum ich diese Website gestartet habe

Ubuntu 12.04 „Precise Pangolin“ angeschaut

HUD-Menu
7. März 2012
18:32

Bereits vor ein paar Tagen, haben ich darüber berichtet, dass die erste Beta von Ubuntu 12.04 LTS veröffentlicht wurde. Dort habe ich unter anderem versprochen, dass ich mir die Beta auch einmal anschauen möchte. Hier im Artikel folgt jetzt also die Einlösung meines Versprechens. Was fällt auf? Die erste Änderungen, die man nach der Installation von Ubuntu 12.04 erblickt, betreffen den Desktop-Manager LightDM. Dieser hat allerdings nur einige optische Anpassungen und Spielereien verpasst bekommen, sodass sich zum Beispiel das Hintergrundbild des Managers an das des ausgewählen Benutzers anpasst. Außerdem ist nun ein Pfeil im Feld des Kennworts enthalten, mit dem man die Anmeldung ausführen kann. Nach der Anmeldung erkennt man auf dem Desktop erst beim zweiten Blick kleine Änderungen. So wurde auffälligerweise der Dash-Button halb-transparent gestaltet, sodass die Farbe vom Hintergrundbild leicht durchschimmert. Auch das ist wohl nur eine optische Spielerei. Klickt man jedoch auf diesen Button, gibt es die erste Änderung, die auch den Arbeitsalltag leicht verändert. So findet man auf der Dash-Startseite nun nicht mehr acht vorgegebene Programme,…

Ergebnis: Welche Arbeitsumgebung nutzt du hauptsächlich?

Vor rund einem Monat habe ich hier im Blog eine Umfrage gestartet, welche Arbeitsumgebung die Besucher hauptsächlich nutzen. Heute wurde die Umfrage wie geplant um 11.00 Uhr beendet und hat folgendes Ergebnis gebracht: Welche Arbeitsumgebung nutzt die hauptsächlich? GNOME-Shell (60 Stimmen – 37 %) Unity (54 Stimmen – 34 %) KDE (13 Stimmen – 8 %) Sonstiges (13 Stimmen –  8%) XFCE (11 Stimmen – 7 %) GNOME-Fallback (7 Stimmen – 4 %) LXDE (3 Stimmen – 2 %) Insgesamt haben 161 Leute an der Umfrage teilgenommen, wodurch das Ergebnis sicherlich nicht repräsentativ ist. Trotzdem möchte ich das Ergebnis im weiteren Verlauf des Artikels kommentieren. Ich beginne mit der großen Überraschung, mit der GNOME-Shell. Diese landet zumindest hier im Blog auf dem ersten Platz. Allerdings führe ich dieses Ergebnis darauf zurück, dass hier während der Umfrage viele Artikel über die GNOME-Shell erschienen sind. Trotzdem erfreut mich das Ergebnis natürlich, denn ich bin noch immer in der (sehr geringen) Hoffnung, dass die GNOME-Shell irgendwann direkt bei der Installation von Ubuntu angeboten…

Ubuntu 12.04 Beta 1 – Precise Pangolin bringt viele Neuerungen

2. März 2012
20:26

Die Veröffentlichung der finalen Version von Ubuntu 12.04 LTS (Precise Pangolin) rückt immer näher. Nach der aktuellen Planung wird das Relase am 26.04. stattfinden. Da der Feature Freeze bereits stattgefunden hat, wird sich bis zur Veröffentlichung der Final auch nicht mehr allzu viel verändern, vielmehr liegt der Schwerpunkt der aktuellen Entwicklung jetzt auf Stabilität und Fehlerbehebung. Ubuntu 12.04 sollte auch eine möglichst fehlerfreie Version werden, da es sich um ein sogenanntes LTS-Relase handelt, das fünf Jahre mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Neuerungen Neben den üblichen Aktualisierungen aller mitgelieferten Software gab es natürlich auch wieder Änderungen unter der Haube. So wird nun ein Kernel verwendet, der auf Version 3.2.6 basiert und standardmäßig die Stromsparmodi auf Sandy-Bridge-System aktiviert hat. Diese bringen meiner Erfahrung nach eine deutlich längere Akkulaufzeit, was sich besonders auf Notebooks rentiert. Außerdem gibt es nun nur noch eine Kernel-Version für Desktop- und Serversysteme, so dass die Kernelpflege der Entwickler vereinfacht wird. Als Benutzeroberfläche setzt Ubuntu weiterhin – oh Wunder – auf Unity. Die vorinstallierte Version trägt die Versionsnummer 5.4.0 und…

Kubuntu wird zur Community-Distribution herabgestuft

Kubuntu
7. Februar 2012
19:58

Wie Valentin von picomol.de möchte auch ich nur kurz das zusammenfassen, was Sache ist und für weiteren Lesestoff auf andere Seiten verweisen. Canonical, Sponsor von Ubuntu, wird die bezahlte Entwicklung von Kubuntu einstellen, wodurch Kubuntu auf eine Ebene mit Xubuntu oder Lubuntu gesetzt wird. Canonical wird dann wie bei den anderen *buntus dieser Ebene nur noch die Infrastruktur der Projekte bereitstellen. Schön zusammengefasst von folgenden Seiten: Bejonet – Kubuntu wird herabgestuft Linux-Community – Kubuntu verliert Finanzierung Heise Open – Canonical zieht sich aus Kubuntu-Entwicklung zurück  

GNOME-Shell: Extensions mit zwei Klicks installieren

Auswahl_012
3. Dezember 2011
14:05

Schon seit längerem ist es möglich, die GNOME-Shell durch sogenannte Extension (zu deutsch: Erweiterungen) im Funktionsumfang auszubauen. Bislang war eine relativ schwierige Prozedur vonnöten, um diese zu installieren. Seit kurzem gibt es nun eine zentrale Anlaufstelle für die GNOME-Shell Extensions. Auf extensions.gnome.org können Anwender nun mit nur zwei Klicks neue Extensions installieren, mit einem Klick deaktivieren oder aktivieren und auch mit einem Klick wieder entfernen. Die einzige große Einschränkung ist momentan noch, dass die Website nur mit Browsern funktioniert, die auf der Gecko-Engine basieren (z.B. Firefox). Wenn man bedenkt, dass sich die Seite momentan im Alpha-Stadium befindet geht das aber voll in Ordnung.