Menu

Custom-ROM: Cataclysm

Homescreen (Nova Beta)
30. November 2013
13:33

Seit wenigen Wochen gibt es nun eine neue Android-Version 4.4 namens KitKat, die wieder einige sinnvolle Veränderungen gebracht hat. So gibt es beispielsweise ein überarbeitetes Design, das viele blaue Elemente gegen weiße Pendants ausgetauscht hat oder eine transparente Darstellung der Status- und Navigationsleiste ermöglicht. Aber auf die neuen Funktionen von KitKat möchte ich in diesem Artikel nicht eingehen, darüber haben andere schon mehr als oft genug geschrieben. Stattdessen möchte ich euch eine Custom-ROM auf Basis von KitKat vorstellen, die ich anstelle der Standard-ROM auf meinem Nexus 4 nutze, da mir die normalen Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen nicht ganz ausreichen. Bei den vergangenen Android-Versionen habe ich meistens Paranoid Android oder Purity verwendet, beide waren allerdings unter KitKat noch zu unausgereift und deshalb nur eingeschränkt alltagstauglich. Es war also an der Zeit, sich nach einer neuen ROM umzusehen und dabei bin ich aufgrund vieler positiver Berichte auf Cataclysm aufmerksam geworden und dort auch hängen geblieben. Cataclysm ergänzt das Standard-Android relativ dezent und ist nicht überladen mit hunderten von Modifikationen und Einstellungsmöglichkeiten. Stattdessen taucht…

Clementine Musikplayer 1.2: Fernsteuerung per Android-App

4. November 2013
20:00

Letztens ist der Clementine Music Player in der Version 1.2 erschienen. Ich nutze den Musikplayer schon seit einiger Zeit, da es meiner persönlichen Meinung nach das “bessere” Amarok ist. Dass es jedenfalls schneller ist, kann man nicht bestreiten. Inzwischen gibt es aber nun eine App  namens “Clementine Remote”, die man sich im Play Store herunterladen kann. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ihr auch die aktuelle Version1.2 vom Player installiert habt. http://www.clementine-player.org/de/downloads Getestet wurde das ganze daher unter Kubuntu 12.10. Während ihr die App herunterladet, solltet ihr schon mal nebenbei im Optionsmenü (Werkzeuge ->Einstellungen) die Freigabe aktivieren. Ihr könnt dabei auch einen PIN festlegen. Zu erwähnen bleibt zudem noch, das diese Anwendung anscheinend nur im eigenen Netzwerk zu funktionieren scheint. Das heißt, ihr könnt von eurem Urlaubsort nicht mithilfe der reinen IP auf eure Musiksammlung zugreifen. Das absolute Killerfeature dürfte wohl die Möglichkeit sein, den Track, der gerade spielt bzw. das ganze Album herunterladen zu können. Dies ist durchaus praktisch. Die App ist auch schon klug genug, um dafür eigene Verzeichnisse…

Owncloud mit Foldersync synchronisieren

OwnCloud2-Logo.svg
12. August 2013
19:41

Auch ich habe lange Zeit Dropbox genutzt, um meine Daten und dabei insbesondere Bilder von meinem Smartphone zu synchronisieren. Natürlich sind Dropbox oder auch andere Cloud-Dienste sicherlich praktisch, aber man darf nie vergessen, dass man seine Daten in fremde Hände gibt. Glücklicherweise gibt es aber auch Cloud-Lösungen, die man auf seinem eigenen Server bzw. sogar Webspace betreiben kann. Eine davon und wohl auch eine der fortgeschrittensten ist Owncloud. Ich muss darüber hinaus erwähnen, dass ich Owncloud ebenso wie andere Cloud-Dienste ausschließlich zur Synchronisierung von Dateien wie Bildern, Dokumenten oder Musik nutze, meinen Kalender und meine Kontakte lasse ich weiterhin fremdverwalten. Nicht weil ich das besonders toll finde, sondern einfach weil es bislang keine für mich praktikable Lösung gibt dies z.B. mit Owncloud zu erledigen. Einen riesigen Nachteil aber hat Owncloud: Die dazugehörige Android-App ist eher mäßig, auf die Synchronisierung kann man sich kaum verlassen. So fehlten mir immer wieder Bilder, wenn die Internetverbindung während des Uploads mal unterbrochen wurde oder aber die Bilder waren mehrfach vorhanden. Allerdings kann man diesem…

Erfahrungen mit dem Google-Play-Support

2000px-Google_play-Logo.svg
5. Juli 2013
16:35

Ich musste mein Nexus 4 leider schon zum zweiten Mal aufgrund von Fehlern reklamieren. Das letzte Mal Anfang dieser Woche aufgrund von Displayfehlern. Beide Male habe ich den Google Support angerufen und wenige Sekunden später war ich auch schon mit einem Mitarbeiter verbunden. Bei beiden Anrufen waren die Mitarbeiter sehr ruhig und haben mir den Austauschprozess sehr genau und detailliert erklärt. So werde mir nach dem Telefonat eine E-Mail geschickt, die den Prozess nochmal beschreibe, ein Formular zum Beilegen der Rücksendung enthält und darüber hinaus auch einen Link, über das man kostenfrei ein neues Nexus 4 bestellen könne. Anschließend habe man 21 Tage Zeit, das defekte Gerät zurückzuschicken. All das kann ich meinen Erfahrungen nach absolut bestätigen und kann dem Service hier nur ein riesiges Lob aussprechen. Bei welchem Händler bekommt man bitte nach knapp vier Monaten ein komplett neues Austauschgerät? Hier kann in manchen Fällen wohl nur Amazon mithalten. Das defekte Gerät muss anschließend in einer der Ersatzbestellung beigelegten Versandtasche verpackt und ein Abholtermin mit DHL Express vereinbart werden. Das…

Mirror für Paranoid Android

11. Juni 2013
18:53

Eine kurze Information für alle, die wie ich Paranoid Android auf ihrem Nexus 4 nutzen. Da Goo.im leider extrem langsam ist und so jedes Update zur Qual wird, werde ich fortan jedes neue Update zeitnah auf meinen Server zur Verfügung stellen. Zu finden sind die ROMs unter pa.tuxdroid.de.

Nexus 4 WLAN-Problem beheben

Fastboot
30. Mai 2013
16:50

Kaum habe ich mich in einem vorhergegangen Artikel über das ständige Verlieren der WLAN-Verbindung ausgelassen, schon habe ich nach längerer Sucherei doch noch eine Lösung gefunden. Etwas wichtiges aber vorneweg: Damit ihr die hier angebotene Lösung verwenden könnt, muss euer Telefon entsperrt sein und eine Custom-Recovery installiert haben. Dafür bietet sich unter Linux das Universal Nexus Linux Toolkit an. Windows-Benutzer verwenden stattdessen am besten N-Cry. Achtung: Die im folgenden beschriebenen Schritte können im Extremfall (!) zu einer Beschädigung eures Smartphones führen. Möglicherweise verliert ihr darüber hinaus euren Garantieanspruch. Nachdem euer Nexus 4 nun also vorbereitet ist, müssen wir uns zuerst den passenden Kernel mit dem aktualisierten WLAN-Treiber herunterladen. Hier könnt ihr zwischem dem Air-Kernel und einem bearbeiteten Franco-Kernel wählen. Welchen der beiden ihr am Ende nehmt, hängt von eurem persönlichen Geschmack ab. Ich habe mich für den Air-Kernel entschieden. Ladet euch einen (!) der beiden Kernel auf euer Nexus 4 herunter und startet euer Nexus 4 dann in den Recovery-Modus. Viele Custom-ROMs haben diesen Punkt schon im Ausschalt-Menü integriert. Ansonsten…

App-Tipp: TV Werbefrei

TV Werbefrei
24. Mai 2013
18:11

Wer abends eine Sendung auf einem der deutschen Privatsender schaut, kennt das leidige “Problem”. Die Sendung wird meistens mehrmals durch eine mehrminütige Werbepause unterbrochen. Wer während dieser Phasen auf ein anderes Programm wechselt und dann die Zeit vergisst, verpasst möglicherweise ein paar wichtige Minuten des eigentlich geschauten Films. Dieses Problem gehört zumindest auf den Sendern ARD, ZDF, RTL, SAT.1, Pro7, Vox, Kabeleins und RTL2 der Vergangenheit an. Seit wenigen Tagen gibt es die App “TV Werbefrei”, die automatisch per Push-Mitteilung benachrichtigt, wenn die Werbepause zu Ende ist. Dieser Service funktioniert bislang allerdings nur in der Zeit zwischen 18 und 23 Uhr, da die Mitteilungen tatsächlich manuell von einem Mitarbeiten versendet werden. Sollten sich in Zukunft jedoch Leute finden, die diesen Job gerne ausführen möchten, so wird die Zeitspanne entsprechend erweitert.  

Langzeiterfahrungen mit dem Nexus 4

23. Mai 2013
18:31

Jeder weiß, dass man bei neuen Gadgets erst einmal sehr euphorisch gestimmt ist und so vielleicht den ein oder anderen Kritikpunkt schlichtweg übersieht. So habe ich Mitte Februar einen Erfahrungsbericht zum Nexus 4 hier im Blog veröffentlicht. Zu diesem Zeitpunkt gehörte mir das Smartphone nicht einmal eine Woche, so dass der oben genannte Effekt zum Tragen kam. Aus diesem Grund möchte ich deshalb nochmal meine Erfahrungen mit dem Nexus 4 schildern. Vorweg gesagt sei aber, dass sich an meiner Meinung nichts grundlegendes ändert. Fangen wir wieder einmal oberflächlich äußerlich an. Die Verarbeitung ist weiterhin ohne jede Beanstandung. So knarzt nichts, nichts wackelt und alle Spaltmaße sind gleichmäßiger denn je. Dadurch dass ich das Smartphone ausschließlich mit einer Schutzhülle und Displayschutzfolie verwende, hat das Nexus 4 auch noch keinerlei Schaden genommen und sieht dementsprechend so aus wie am ersten Tag. Ebenfalls nichts geändert hat sich an meiner Auffassung, dass Glas einfach nicht das richtige Material für einen Alltagsgegenstand ist und ich sehr hoffe, dass die Nachfolgegeräte auf ein anderes Material (vorzugsweise…

Ein Blick auf mein Android-Smartphone

Das Nexus 4 (mit Mumbi TPU Case)
5. Mai 2013
11:09

Für Android finden sich im Play Store inzwischen sehr viele Apps, um das Smartphone zu erweitern. Bei dieser unheimlich hohen Fülle an Apps verliert man als Anwender schon mal den Überblick darüber, welche Apps denn nun gut sind und welche nicht. Zwar gibt es im Play Store auch Rankings, nach denen man die Apps sortieren kann, doch oft werden diese von kurzzeitigen Trends beeinflusst. Ich selber informiere mich deshalb gerne durch Blogs im Internet über lohnenswerte Apps. Aus diesem Grund möchte ich euch in diesem Artikel zeigen, was ich auf meinem Smartphone installiert habe. Dabei werde ich jedoch nicht auf jede einzelne App eingehen, sondern habe eine Auswahl getroffen. Facebook Die Facebook-App ist sicherlich kein Geheimtipp und besonders gut finde ich diese persönlich auch nicht. Aber leider gibt es bisher keinen adäquaten Ersatz. Seit den letzten Versionen läuft die App allerdings recht stabil und verliert auch nicht mehr die Internetverbindung. Falcon Pro Ich habe lange Zeit die original Twitter-App genutzt, die zugegebenermaßen sicherlich nicht die schlechteste Wahl ist. Vor allem…

Custom-ROM: Paranoid Android

PA
16. Februar 2013
17:59

Ich nutze auf meinem Nexus 4 nicht die Standard-ROM, mit der das Smartphone ausgeliefert wird. Zwar ist auch diese sehr flüssig und lässt sich schon sehr weit an die eigenen Bedürfnisse anpassen, wie jedes Android, aber mir persönlich reicht das noch nicht aus. Ich habe auf meinen vorherigen Android-Smartphones meistens Cyanogenmod genutzt, bis ich vor gar nicht allzu langer Zeit auf Paranoid Android gestoßen bin. Paranoid Android bietet einige einzigartige Funktionen. Als erstes ist hier die “Hybrid-Engine” zu nennen. Mit dieser ist es möglich, ausgewählte Apps, aber auch das gesamte System, im Tablet-Modus laufen zu lassen. Dies kann bei Smartphones mit größerem Display durchaus sinnvoll sein. So wird aus dem – meiner Meinung nach schlechtem – Android-Stock-Browser plötzlich eine richtig ergonomische App. So ist plötzlich sehr komfortables Tabbed-Browsing möglich. Auch die Oberfläche eines Phablets wie dem Nexus 7 mag so manchem auf seinem Smartphone gefallen. Als nächstes bietet Paranoid Android ein Feature namens “Per-App-Color”, das die Navigationsleiste (bei Nexus-Geräten) sowie die Statusbar (bei allen Geräten (inoffizelle Versionen)) den Farben der…