Menu

Meine Erfahrungen mit Spotify Premium

Seit Juli bin ich nun fast dauerhaft Spotify-Premium-Kunde und möchte meine Erfahrung durch diesen Artikel mit anderen Teilen. Zuerst eine kleine Erklärung für alle, die nicht wissen, was Spotify ist. Spotify ist ein Musik-Streaming-Dienst, bei dem ihr Zugriff auf rund 17 Millionen Musiktitel habt. Free-User können in den ersten sechs Monaten nach Anmeldung unbegrenzt viel Musik mit dem Linux-, Mac- und Windowsprogramm hören, jedoch nur bei aktiver Internetverbindung. Nach den sechs Monaten kann monatlich rund 10 Stunden Musik gehört werden. Wer mehr möchte, kann zahlen. Hier gibt es zwei verschiedene Abos. Einmal Spotify Unlimited, dass unbegrenzten Musikgenuss und Werbefreiheit beinhalt, und zweitens Spotify Premium, das zusätzlich Offline-Playlists und mobiles Streaming (zum Smartphone oder Tablet) erlaubt. Die Kosten für die Abos belaufen sich auf 4,99 Euro und 9,99 Euro. Ich habe mich hier für letzteres Abo entschlossen, da ich auf das mobile Streaming zu meinem Smartphone nicht verzichten wollte.

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob sich das denn auch lohnt, Spotify zu abonieren. Die Antwort ist ein klares “JA!”. Eine eigene (digitale) Musiksammlung kann nur recht begrenzt aussehen, da Musik ein vergleichweise teueres Gut ist. Deshalb hatte ich bislang das “Problem”, dass mir meine eigene Musik schnell langweilig wurde. Ich bin also oft auf Internetradios ausgewichen, die dann aber natürlich nur bedingt meinen Geschmack treffen können. Eine praktikable Lösung war für meine Bedürfnisse also lange Zeit nicht verfügbar. Zum Glück hat sich das mit den Streaming-Diensten in letzter Zeit stark verändert. Hier bekomme ich für knapp 10 Euro monatlich eine fast unbegrenzte Musikauswahl, die ich nach meinen Vorlieben in Playlists einteilen kann. Fällt mir zwischendurch ein Titel ein, den ich gerne höre möchte, aber bislang nicht in einer Playlist habe, brauche ich nur kurz danach suchen und in der Regel ist es nur eine Sache von Sekunden, bis ich ihn in meiner Playlist habe. Möchte ich sichergehen, dass ich auch Musikhören kann, wenn keine Online-Verbindung besteht, kann ich meine Playlists auch offline speichern (Premium-Abo vorausgesetzt).

Allerdings möchte ich hier auch nicht den Eindruck erwecken, als sei Spotify perfekt. Denn das ist es garantiert nicht. Das scheitert meines Erachtens an der spartanischen Android-App im Vergleich zur iOS-Version und der recht begrenzten Musikauswahl im deutschsprachigen Bereich. So fehlen echte Größen wie “Die Toten Hosen” oder “Die Ärzte” leider fast vollständig. Außerdem dauert es meist relativ lang, bis die neuen Alben von deutschen Künstlern in Spotify eingeplegt werden.

Alles in allem kann ich Spotify aber jedem empfehlen, der günstig fast grenzenlos viel Musik hören möchte.

13 Kommentare zu “Meine Erfahrungen mit Spotify Premium

  1. Sehr toller Artikel. Ich stimme allen deinen Punkten voll zu, jedoch bin ich mit der Smartphone App recht zufrieden – jedoch setze ich auch auf iOS. (Was wahrscheinlich hier nichts verloren hat.)

    Habe mir damals Spotify Premium zugelegt jedoch bietet die Telekom seit neustem einen Tarif an mit Spotify Premium (kostet auch 9,95 Euro) welches das Internetdatenvolumen nicht belastet. Habe nun dort Spotify Premium gebucht, der Wechsel verlief reibungslos. Sehr schöne Option.

    So macht Musik hören richtig Spaß!

  2. Ich muss sagen, das die Menge bei Spotify bei besonderen Musikwünschen begrenzt ist (ich selber liebe Film- Game Musik, also eher Orchester und richtige Klassik ;) )
    Da Spotify das nicht anbietet, hab ich einfach mal ein wenig gegooglet und gefunden! Grooveshark (darüber könntest du ja auch mal ein Review machen) ist ziemlich Klasse:
    - Große Bibliotheken
    - Überall verfügbar, auf jedem Gerät
    - viele Music-Player bieten Integration dafür (das ist aber nur mit einem Premium Account möglich)
    - Es ist günstiger als Spotify (nur 5$/Monat oder 50$/Jahr)
    - ohne Anmeldung nutzbar
    - Keine Werbung zwischen der Musik, nur auf der Seite selbst

    Einziges Manko ist einfach nur, das die GEMA-Kosten zu hoch für dieses Unternehmen waren, sodass es nicht (ohne Proxy) in Deutschland verfügbar ist, aber mit Proxy ist dieses Manko dann auch wieder weg, die Streamen auch ziemlich gut! (Proxmate hat sehr gute Anbindungen, da entstehen nie lags)

    Das macht Musik hören zu einem Grandiosen Erlebnis (im übrigen gibt es sogar eine Grooveshark-Web-app, die hab ich selber aber noch nicht ausgetestet ;D)
    Lg
    Chris

    • Hallo Chris,

      da Grooveshark – wie du schon erwähnt hast – leider nicht mehr in Deutschland ohne Umwege verfügbar ist, habe ich von weiteren Tests abgesehen. Am PC mag Grooveshark mit Proxys noch komfortabel nutzbar seinn, spätestens auf dem Smartphone ist dann aber Schluss. Das ist für mich ein K.O.-Kriterium, da ich Spotify zu gut 80 % auf meinem Smartphone nutze ;)

      Trotzdem danke für den Tipp – vielleicht wird die GEMA ja nochmal vernünftig!

  3. Also, ich bin auch begeisteter Premium Nutzer.
    Allerdings ergibt sich bei mir seit 2 Wochen folgendes Problem.

    Ich habe Als Zahlungsmethode Paypal angegeben, jeden Monat habe ich von Spotify eine Mail bekommen, dass etwas mit meinem Paypal Account nicht stimme. Dennoch wurde ganz normal Paypal belastet, und Paypal buchte von meinem Girokonto ab. Das ging zwei Monate lang gut, trotz der Problem-Mails von Spotify.
    Jetzt allerdings, habe ich täglich zweimal eine Problemmail bekommen, so dass ich den Support kontaktiert habe.
    Muss dazu sagen, SEHR GUTE Rückmeldung des Support, hatte sehr schnell eine Antwort und stehe seitdem mit einem Mitarbeiter des Supports in Verbdinung, und der MItarbeiter ist aus sehr sehr bemüht mir zu helfen.
    Dennoch ist das Problem vorhanden und sehr ärgerlich.

    So teilte ich also dem netten Mitarbeiter mein Problem mit. Dieser meinte, dass es Probleme mit Paypal gibt, wenn ich keine Kreditkarte angebe. Ich habe keine Kreditkarte und möchte mir auch keine Zulegen. (Zumal ich das sehr sinnlos finde, da man ja bei Spotify direkt auch als Zahlungsmethode Kreditkarte angeben kann)
    Soweit so gut, der Mitarbeite hat mir geraten, die Zahlungsmethode auf Klarna Rechnung umzustellen.
    Dies tat ich unverzüglich. Aber aufeinmal kam ein rotes Wahrnhinweisfenster, dass irgendwas nicht stimme und ich nicht über Klarna Rechnung umstellen kann.
    Der Mitarbeiter setzte sich mit Klarna Rechnung in Verbindung, diese meinten, mein Kreditrahmen wäre nicht genügend (?!?!?!?!?!) und ich solle mich persönlich mit denen in Verbdinung setzen.
    Jetzt musste ich dem Mitarbeiter leider eine sehr verärgerte Mail schreiben, da ich wirklich sehr wütend bin, denn offensichtlich bin ja ich Zahlungbereit und jetzt muss ich mich selbst darum kümmern?

    Meiner Meinung nach, ist das die Aufgabe von Spotify dafür zu sorgen, dass die Anbieter von denen Reibungslose Zahlungsabläufe gewährleisten.
    Würde auch zugerne mal wissen, die Klarna Rechnung auf meinen Kreditrahmen gucken kann, zumal ich keine Kreditkarte besitze und mir auch keine zulegen werde. Man wird doch wohl nicht für jede Zahlmethode ne Kreditkarte benötigen, wäre doch völlig Schwachsinnig!

    Habe jetzt gedroht, dass ich Kündige wenn keine Lösung seitens Spotify gefunden wird.
    Nochmals zur Betonung, der Mitarbeiter ist wirklich sehr nett und hilfsbereit. Trotzdem ein ärgerliches Problem, zumal ich Spotify wirklich täglich nutze!

    • Mit der Bezahlung hatte ich auch so meine Probleme, gerade nach dem Wegfall des Sofort-Dauerauftrags. Kaufe mir jetzt immer Geschenkgutscheine per Sofortüberweisung und löse diese dann für mich selbst ein. Das funktioniert zumindest zuverlässig.

  4. Ich mag Spotify ganz gerne, v.a. weil es dank Zusatz-Library im Musik-Player “Clementine” integriert ist.
    http://www.clementine-player.org/de/

  5. Wie kann man bei spotify kündigen, wenn man das spotify Premium nicht mehr haben möchte?

  6. Danke für den Testbericht. Sind die Kosten von Spotify immer gleich hoch? Spotify in Deutschland wird scheinbar über die Schweiz abgerechnet. Je nach Franken-Kurs können die Kosten unterschiedlich hoch sein.

  7. Hi ihrs,

    ich hab dann auch nochmal eine Frage.
    Wenn ich mir den Premiumaccount bei Spotify zulegen will und gerne die Mucke nachher auf dem PC und meinem Smartphone hören möchte, muss ich dann zwei Accounts buchen? Einmal fürs Phone eineen für den PC? Sowas haben mir mal ein paar leute gesagt und die haben mich im Nachhinein mega verunsichert, weil ich dazu auch nicht so richtig was auf der Spotifyseite finden kann und das nervt mich dann schon wieder schnell und schwer.

    Wäre nett wenn nach so langer Zeit noch eine Antwort hier käme.
    Voíelen Dank und see ya

    • Hallo,

      wenn du Spotify gleichzeitig online auf dem PC und dem Smartphone verwenden möchtest, dann benötigst du tatsächlich zwei Accounts, da die Musik sonst auf einem Gerät immer wieder gestoppt wird. Allerdings kannst du auf einem Gerät in den Offline-Modus wechseln, dann kannst du auch gleichzeitig Musik hören.
      Solltest du Spotify nicht gleichzeitig auf mehreren Geräten verwenden wollen, dann hast du kein Problem.

      Grüße
      Marius

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *