Menu

Drei Gründe für ein Upgrade auf Ubuntu 12.04 LTS

Gestern wurde nach gut sechs Monaten eine neue Ubuntu-Version veröffentlicht, Ubuntu 12.04 LTS “Precise Pangolin”. Wie immer bietet diese neue Version einige Vorteile (und Nachteile) gegenüber der vorherigen Version. In diesem Artikel möchte ich die Vorteile beleuchten, die mich zum Upgrade von Ubuntu 11.10 bewegt haben.

1. LTS-Release

Bei Ubuntu 12.04 handelt es sich um ein sogenanntes LTS-Release. LTS steht in diesem Zusammenhang für “Long-Term-Support”, also für eine Unterstützung mit Updates über einen langen Zeitraum, im Falle von dieser Version erstmals sogar fünf Jahre. Theoretisch ist es also erst 2017 wieder nötig, ein Upgrade auf eine neue Ubuntu-Version durchzuführen, um mit (Sicherheits-)Updates versorgt zu werden. Gerade für Nutzer, die ihren Computer einfach nur benutze und sich nicht um das System an sich kümmern möchten, bietet sich ein LTS-Release also an. Das ist jedoch nicht der Grund, warum ich persönlich sehr viel von einem LTS-Release halte. Vielmehr mag ich die LTS-Versionen von Ubuntu, da diese in der Regel sehr stabil sind, weil sie ja auch die lange Zeit überdauern sollen.

2. HUD-Menü

In Ubuntu 12.04 hat Unity eine sehr schöne und sinnvolle Funktion spendiert bekommen, das sogenannte HUD-Menü.

Über dieses können Funktionen, die man sonst im Menü des jeweiligen Programm findet, direkt über eine Suchfunktion aufgerufen werden. Diese Suchfunktion lernt mit der Zeit zudem automatisch hinzu, so dass häufig genutzte Befehle schneller ausgeführt werden können.

Wer sowieso nicht Unity als Desktopumgebung nutzt, der hat von dieser Funktion leider gar nichts. Für mich persönlich ist das HUD-Menü momentan ein Grund, Unity noch einmal eine Chance zu geben.

3. Aktuellere Programme

Der dritte Grund und für mich gleich persönlich sogar der wichtigste, ist , dass mit der neuen Ubuntu-Version natürlich auch eine Aktualisierung der Programmversionen einhergeht. Da ich eigentlich immer nach dem neusten vom neusten strebe, kommt mir das sehr gelegen.

 

Was für Gründe habt ihr für ein Upgrade auf Ubuntu 12.04? Hinterlasst doch einen Kommentar!

31 Kommentare zu “Drei Gründe für ein Upgrade auf Ubuntu 12.04 LTS

  1. Mein Hauptgrund:
    Bugfixes. Darauf will ich nicht verzichten, vorallem weils für Unity da noch viele brauchte ( und immer noch braucht ;) ).

    Und natürlich werd ich jedem Ubuntu 12.04 empfehlen, da muss ich die Version ja schon selber kennen und verwenden.

  2. Noch fällt mir kein direkter Grund für ein Upgrade ein. Meine Programme die ich nutze sind pcmanfm, openbox, virtualbox und opera. Backups werden mit file-roller gemacht.

  3. Vorläufig kein Upgrade für mich, da MeTv aus Paketverwaltung nicht mehr läuft. Solange in Ubuntu kein aktualisiertes Paket zur Verfügung gestellt wird, bleibt’s bei 11.10. Leider…

  4. Ich finde weder Unity noch HUD gelungen. Ein Update durchführen, wozu?.Vielleicht wäre ein kompletter Distributions- Wechsel für mich sinnvoller.

    • Da sieht man wieder, dass sich die Geschmäcker stark unterscheiden. Für mich ist das HUD-Menü wirklich nützlich und ich möchte es nicht mehr missen :)

    • Dem kann ich nur zustimmen. Ich hätte mir damals von Gnome ein konsequentes weitergehen in der konservativen Entwicklungspolitik gewünscht und das ganze mit modernen Technologien. Aber man musste eben das Kind mit dem Bade ausschütten…

      Bei Unity geht es mir darüber hinaus genauso wie Dir.

  5. Mein Grund: Ich will das neueste haben.
    Gründe, die mir während dem Benutzen aufgefallen sind (seit Beta in Betrieb): Geschwindigkeit, Stabilität und Funktionalität von Unity (echt gute Arbeit gemacht!), gut durchdachtes, rundes System.
    Ich bin mit dem Release grundsätzlich zufrieden – jedoch gibt es aus meiner Sicht noch Probleme mit gewissen Programmen (ich kriege TeamViewer nicht mehr hin – und SPSS).

    • Kompatibilitätsprobleme sind mir bisher zum Glück keine aufgefallen.

    • Ich habe massive Kompatibilitätsprobleme mit SPSS 20 auf ubuntu 12.04. Gibt es da schon Erfahrung oder gar eine Lösung?

    • Ich habe massive Probleme mit Ubuntu 12.04 und meinem noch relativ neuen Rechner. Die LiveCD startet nur wenn man ACPI ausschaltet und dann funktioniert die Grafik nicht. Installiert man es mit der Alternate CD dann geht die Installation, aber man hat nach der Installation das selbe Grafikproblem. Das kann man dann über die Wiederherstellungskonsole umgehen und mit proprietären Treibern beheben. Darüber hinaus dauert der Bootprozess recht lange und bei Xubuntu braucht es nach dem grafischen Login eine volle Minute bis der Desktop ohne irgendein Programm nutzbar ist.

  6. Für mich ist der einfachste Grund: Weil ich einfach etwas neues haben möchte und der Long-Term Support ist mit 5 Jahren einfach klasse. Schade ist nur, dass das nicht für Lubuntu 12.04 gilt. Fürs Netbook wäre es einfach besser.

  7. ich finde unity ja nicht so schlecht, allerdings ist für mich das ganze Dash samt HUD total unbrauchbar – schade

  8. Ich will immer das Neuste, weil ich ein unverbesserlicher Optimist bin und weil ich gespannt bin, eine Entwicklung zu sehen.

  9. Ich werde noch vier, fünf Wochen mit dem Upgrade warten. Ich will keine Neuinstallation machen und aus der Erfahrung heraus warte ich immer ein wenig, damit inzwischen entdeckte Bugs ausgemerzt sind.

  10. Ich bin heute zu ubuntu 12.04 gewechselt (von 11.10) und wurde positiv überrascht.
    Das was ich erlebt hab, es läuft superstabil, und das HUD Menü find ich, ist eine gelungene Verbesserung von Unity.
    War mit 11.10 nicht wirklich davon überzeugt. Sicher, die Entwicklung wird weitergehen, aber bisher finde ich diese Version durchaus brauchbar
    Es sind momentan nur noch ein paar kleinigkeiten, die anstehen, aber diese Hürden kann man überwinden.

  11. Viele Gründe:
    - Alles läuft rund, es fühlt sich irgendwie alles sehr aufgeräumt und stimmig an.
    - Endlich eine funktionierende Dual-View-Funktion für 2 Monitore. Das lief vorher noch nicht so rund.
    - Endlich Einstellungsmöglichkeiten für Unity. Vorher musste man den Compiz-Settings-Manager frequentieren, und auch der hat sich im Leistungsumfang gesteigert.
    - HUD finde ich eine super funktion. Wann, Wo und Wie oft ich das brauche weiß ich noch nicht ganz genau. Aber es ist Intuitief nutzbar.
    - Das ganze System ist (fast) ohne Maus händelbar. Das kommt mir sehr entgegen.
    Nachteile gibt es sicher auch, aber fehlende funktionen sind ja meistens nach ein paar Monaten wieder.

    Bin also rundum zufrieden. Ich bin übrigens einer der wenigen, die sich mit Unity arrangiert haben. Ich wurde zwar etwas konditioniert, z.Bsp. was die Anwendungssuche und -findung betrifft. Aber ich bin gerne mal bereit neue Wege zu gehen.

  12. Seid dem Update werde ich nach dem Login in immer mit Programmabsturzmeldungen begrüßt. Ein weiterer störenden Punkt ist, das die Linke Leiste jetzt deutlich träger reagiert und ich sie aus dem Grund jetzt permanent eingeblendet habe. Auf einem 12″ ist dafür aber eigentlich zu wenig Platz.

    Gründe für ein Update sind auf jedenfall die Aktualisierung der Programme!

    • … nach dem Login in immer mit Programmabsturzmeldungen begrüßt …
      endlich ein Leidensgenosse, bei mir läuft 12.04 absolut instabil. Ich hoffe ich komme der Sache noch auf den Grund, an der Hardware sollte es nicht liegen. Das 10er Ubuntu lief eigentlich schon lange problemlos.

    • Nachdem ich hier
      https://answers.launchpad.net/ubuntu/+source/unity/+question/195158
      was vom NVIDIA Treiber gelesen hatte, habe ich nochmals in den Systemeinstellungen nachtgeschaut. Da war aktuell ein “aktualisierter” Treiber aktiv, den hab ich rausgeschmiss und jetzt scheints erstmal stabil zu laufen.

    • Und oft geht ohne sie gar nichts. Ich habe hier eine Nvidia Geforce GT520 mit 2GB Speicher verbaut. Sie ist ohne proprietäre Treiber weitgehend unbenutzbar.

  13. Ich nutze Ubuntu seid der 6er-Version (vorher SuSE) und nutze mit den neuen Versionen natürlich die Verbesserungen und Innovationen. Stabilität ist und war mir immer sehr wichtig, aber im gleichen Maß wollte die Neugierde auch befriedigt sein.

    Mit Unity kann und will ich mich noch immer nicht anfreunden. Die Leiste stört mich einfach auf der linken Seite und unter der Gnome – Oberfläche ist sie eben nicht zu sehen.

    Leider funktioniert mein Lieblingsspiel “Fünf oder mehr” seid Version 12.04 nicht mehr.

    Sonst kann ich aber Ubuntu, gerade auch Anfängern, nur empfehlen. Wer von MS die Nase voll hat, ist ebenfalls mit Ubuntu bestens ausgestattet.

  14. Ich habe mich jetzt schon länger nicht mit Linux beschäftigt.
    Nun hatte ich vor kurzem ein Video im MP4 Format erstellt und wollte es schneiden und mit Musik unterlegen.
    Da ich keine Lust hatte schon wieder Geld für 1x Videoschnitt auszugeben aber legal bleiben will, habe ich mir neben Windows 7, Ubuntu 12.04 installiert.
    Ich bereue diese Entscheidung nicht, auch wenn nicht alles 100% rund läuft.
    Man bekommt viele Opensource Programme und ich mag Unity mit der neuen Dash und dem HUD auch sehr, weil es einfach komortabel ist.
    Zusätzlich ist auch das kommende Windows 8, für mich grauenhaft und dann ist es gut, wenn man ein anderes OS hat, mit dem man sich bereits auskennt, bei mir eben Ubuntu und Linux Mint.

  15. Nutze Linux Allgemein seit rund einem Jahr. Habe dabei Kubuntu, Linux Mint, und Ubuntu ausprobiert. Dabei ist Ubuntu meiner Meinung nach die stabilste Distribution (Bis jetzt).

    Obwohl Ubuntu, speziell Unity, gewöhnungsbedürftig ist, möchte ich z.B. ein Globalmenu nicht mehr missen! Und richtig kombiniert mit Compiz/easystroke ist die Bedienung meiner Meinung nach unschlagbar.

    Brauchte aber mehrere Anläufe bis ich mich zu Ubuntu/Unity durchringen konnte! 

    Mint war ok, doch dabei fehlte mir das “gewisse etwas”.
    Gnome 3 gefällt mir nicht, ist irgendwie zu umständlich.

    Habe übrigens gestern auf 12.04 upgedated, läuft bis anhin ohne Probleme. Kann mein Monitor jetzt sogar mit 1920×1080 ansteuern, was bis dahin nicht funktionierte!

    Also nur positives von 12.04

  16. Für mich gibt es zwei Gründe, warum ich an diesem Wochenende update.

    Zum einem finde ich HUD gut und bin auf die Umsetzung gespannt.

    Und dann natürlich weil meine Installationen so alt sind, dann die Sicherheitsupdates bald entfallen. ;-)

    Insgesamt man Ubuntu immer noch eine guten Job! Vielen Dank dafür.

  17. Also, ehrlich gesagt, auch ich kann das ganze Unity-Bashing schon nicht mehr lesen. Ich gebe zu, daß Unity gewöhnungsbedürftig ist (war bei mir am Anfang auch so).
    Heute aber komme ich mit Unity prima zurecht und ich kann mit Ubuntu 12.04 hervorragend arbeiten. Früher hörte ich von vielen Ubuntunutzern den Satz: “Ich arbeite/installiere viel am Terminal/Konsole” — und die gleichen Leute kommen heute mit Unity nicht klar? Sorry, aber das will mir nicht in die Birne. ;-)
    Und wer Ubuntu mit Unity nicht mag, der kann ja auf das klassiche Gnome ausweichen oder “Cinnamon” installieren, oder sich eine andere Linuxdistribution nehmen. Aber diese ständige Jammerei und das ewige Genörgle über Unity nervt langsam.

  18. Mit ein wenig Anpassungen läst es sich doch ganz super benutzen. Mein grund für den Wechsel ist, dass Ubuntu 10.04 kein Support mehr hat :(

  19. Ich persönlich mag einfach auch immer alles in neuster Version vorliegen haben und freue mich auf die Neuerungen, auch wenn diese mich manchmal enttäuschen.

    Ein beispiel dafür ist der Unity Launcher in version 12.04, bei dem die Funktion zum intelligenten Ausblenden entfernt wurde … was für mich am ende das totschlag Argument gegen Unity war.
    Zuvor war ich von Unity eigentlich sehr überzeugt muss ich sagen.

    Somit habe ich Docky mit Gnome 3 verbaut und bin damit nach massiven Anpassungen recht zufrieden damit.

    Was mich jedoch auch sehr enttäuschte, ist dass es seit dem Update auf 12.04 gehäuft zu Programmabstürzen bei mir kommt.
    Dennoch glaube ich bemerkt zu haben das sie mit den letzten Aktualisierungen schon seltener wurden.

  20. Ich mag Unity nicht besonders…Ich mag auch den ganzen App Quatsch nicht.Liegt eventuell daran das ich seit ca.20 Jahren so ziemlich alle Distributationen getestet habe.

    KDE wurde schon vor langer Zeit von meiner Distrie verbannt,da es zuviel Speicher und damit Geschwindigkeit gekostet hat.Unity ist auf dem besten Weg,genauso ein Speicherfresser zu werden.Gnome3 geht noch und die Alternative XFCE ist unschlagbar für mich..Achso und die Konsole ist das schnellste um schnelle Aufgaben zu bewältigen….

    Fazit: Ich warte noch mit einem Upgrade!

  21. fünf oder mehr User

    Fünf oder mehr: Dieses nette Spiel sollte man nicht aufgeben !
    es läuft nicht mehr unter Ubuntu 12.xx
    vielleicht beschäftigt sich mal ein Profi damit !!!
    Gruß

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *